Der Aktien-Plan des BVB-Attentäters war offenbar sinnlos

Frankfurt/Main  Sergej W. hoffte, nach dem Anschlag auf den BVB am Aktienmarkt reich zu werden. Experten halten seinen Plan für ziemlich undurchdacht.

Der Mannschaftsbus des BVB am Tag nach dem Bombenanschlag. Mittlerweise konnte die Polizei einen dringend Tatverdächtigen festnehmen.

Foto: Marcel Kusch / dpa

Der Mannschaftsbus des BVB am Tag nach dem Bombenanschlag. Mittlerweise konnte die Polizei einen dringend Tatverdächtigen festnehmen. Foto: Marcel Kusch / dpa

Der Fall des BVB-Attentäters sorgte am Freitag für Entsetzen bei den Börsianern in Frankfurt/Main. „Eine absolut asoziale, widerwärtige Tat“, nennt das etwa Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank. „Wissentlich auch den Tod von Spielern in Kauf zu nehmen, um damit den Aktienkurs...

Neu hier?

Wenn Sie diesen Inhalt vollständig lesen möchten, benötigen Sie einen kostenpflichtigen Zugang zu unserer Webseite. Wählen Sie einfach aus einem der folgenden Angebote aus.

  • TagesPass

    • 24 Stunden Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte des Nachrichtenportals
    • Endet automatisch
    • Zahlung per Bankeinzug,
    1,50 € einmalig
  • Digital-Paket

    • Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte:
      Nachrichtenportal, E-Paper und E-Paper-App
    • Monatlich kündbar
    • Zahlung per Rechnung und Bankeinzug
    4,95 €* mtl. für Abonnenten der gedruckten Zeitung 6,65 €** mtl. für Neukunden
    * in den ersten 3 Monaten, danach 9,90 € im Monat
    ** in den ersten 3 Monaten, danach 26,70 € im Monat
Weitere Digital-Angebote finden Sie hier.