Unwetter: Straßen überflutet, Feuerwerk abgesagt

Region  Schon wieder zieht ein Unwetter über die Region. Einige Straßen stehen unter Wasser, das Feuerwerk „Aller in Flammen“ in Wolfsburg ist abgesagt.

Die Spuren des Unwetters vom Donnerstag waren gerade beseitigt, da zog schon das nächste in der Region auf. Der Deutsche Wetterdienst warnte am Freitagabend vor heftigem Starkregen und schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h sowie Hagel mit Korngrößen um zwei Zentimeter. Von Süden her zögen wiederholt Gewitter auf, hieß es auf der Internetseite des Wetterdienstes.

Tatsächlich mussten Polizei und Feuerwehr zu einigen Einsätzen ausrücken, vor allem im Norden und Osten der Region. Im Landkreis Wolfenbüttel mussten unter anderem die L 625 in Erkerode und die L 623 bei Barnstorf wegen Hochwasser gesperrt werden. In Peine war zwischenzeitlich der Strom bei der Polizei, vermutlich wegen des Unwetters, ausgefallen. In Gifhorn ist die Skate-Night ins Wasser gefallen. Die Feuerwehr musste beispielsweise auch in Calberlah, im Landkreis Gifhorn, ausrücken, da Wasser in die LKW-Einfahrt eines Supermarktes geflossen ist. Auch in Königslutter und Velpke war die Feuerwehr im Einsatz. Das Feuerwerk „Aller in Flammen“ in Wolfsburg wurde aufgrund der Wetterlage ebenfalls abgesagt.

Bereits am Donnerstagabend waren Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz. Auf der K 90 zwischen Wolfenbüttel und Adersheim standen Wasser und Schlamm einen halben Meter hoch. In Nordsteimke stürzte ein Ast auf einen Linienbus. In Ribbesbüttel schlug der Blitz in ein Transformatorenhäuschen ein. In Salzgitter standen Felder und Straßen unter Wasser. Ein Auto blieb im Schlamm stecken.

-

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha